Vulpes Lupus Canis
Zeitachse 2

Beginn der Handlung der "Vulpes Lupus Canis"

0 bis etwa 20

Aram und Eria lernen den ausgestoßenen Gott Ephraim kennen, geben ihm die Fähigkeiten des Sehens und Sprechens zurück.

Er schenkt dem, (eher eungleichen) Paar die Fähigkeit, ihre beiden Rassen miteinander zu mischen und prophezeit, dass die Wölfin sieben Kinder gebären wird. Allerdings ist nicht überliefert, dass der Gott den Vater der Welpen nannte. So kommt es, dass Eria von Aram nur einen Sohn empfängt. Banato.

Dieser muss etwa 18 bis 20 Jahre alt sein, als er an Wahnsinn erkrankt und seinen eigenen Vater ermordet. Nachdem er seine Mutter für eine lange Zeit vergewaltigt hatte, bekommt sie von ihm sechs weitere Kinder, wodurch sich die Prophezeiung Ephraims erfüllt.

etwa 20 bis 2050

Bisher undokumentierte "Prequel-Geschichte". Siehe hier.

2050 bis 2056

Die Zeit der Militärdiktaturen Aramerias endet im Grunde mit der Ermordung Radovan Kardoran I. durch Amarok, den Samojedaner. Atemach, der Sohn Radovans folgt diesem nach, fällt jedoch 2056 einem Anschlag zum Opfer.

2056 bis 2070

Jeremia übernimmt (als letzte Kardoran) die Führung des Reiches, nachdem sie Vater und Bruder verloren hat. Sie hat lediglich eine representative Funktion, während das Königshaus Samojadjas, als Gewinner des letzten Krieges, die offizielle Herrschaft über das Reich inne hat.

Inoffiziell wird die Füchsin vom Aramerianischen Volk als "Herrscherin des Westens" bezeichnet: Da die Wölfe lediglich den Osten der Nation überrannt hatten, besitzen sie im Westteil eine eher eingeschränkte Wirksamkeit.

ab 2070

Arameria wird offiziell von der Wolfkönigin Serena IV. und ihrem Sohn (Rexion I.) als Mitregenten zur Meritokratie ernannt und trägt nun den Titel "Meritokratische Republik Aram-Samojedan-Eria". Inoffiziell wird der Name "Arameria" international aber weiterhin verwendet und die Souveränität der Nation unter alleiniger Führung durch Jeremia Kardoran seitdem angestrebt.